30. Januar 2012

Ich fordere nicht allein ...

... weg mit dem Verfassungsschutz:
CHRONIK EINER BEHÖRDE
Spitzel, Wanzen, Bomben
Die Chronique scandaleuse des Verfassungsschutzes seit 1950 zeigt vor allem eins: Er ist überflüssig und gehört schleunigst abgeschafft. ...
 Und:
... Mehr als die Hälfte aller Untersuchungsausschüsse, die in der Bundesrepublik eingesetzt wurden, mussten sich mit Geheimdienstskandalen befassen. Diesmal ist es ein Skandal, der die Daseinsberechtigung des Verfassungsschutzes insgesamt in Frage stellt.
Entweder er hat von den Neonazi-Morden nichts gewusst - dann ist er überflüssig. Oder er hat davon gewusst und nichts dagegen getan - dann ist er gefährlich. Der Untersuchungsausschuss steht vor einem Abgrund des Versagens, den er aber nicht ausleuchten kann, weil sich seine Zugriffsmöglichkeiten nur auf das Bundesamt für Verfassungsschutz, nicht aber auf die 16 Landesämter beziehen. ...

Kommentare:

  1. Anonym30.1.12

    Verfassungsschutz, also Schützer der Verfassung.
    Der Artikel berichtet aber mehr von Ereignissen, die auf eine kriminelle Vereinigung schliessen lässt.
    Wer Friedrich zuhört, kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

    Durch Zufall geriet ich heute auf eine Internetseite namens Mupinfo.de.
    Das muss eine rechte Seite sein.

    *Tabubruch einer Greifswalder Trauerzeremonie*

    Schlimm, was in Deutschland wieder abläuft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym31.1.12

      Durch Zufall? Ich hatte versucht eine Bestätigung dieses Vorfalls seitens der Verursacher zu finden. Wie kommt man denn durch Zufall auf die Seite?

      Jedenfalls spielen die Medien das Spiel ungewollt mit. Dieser blinde Aktionismus bringt m.E. überhaupt nichts. In dem Fall im Museum wird ein mysteriöser Flyer beschrieben, dessen Inhalt der unmündige Leser unmöglich verkraften kann. Ich bin es nicht gewohnt meine Meinung vorgefertigt eingetrichtert zu bekommen.
      Außerdem ist es immer wieder kurios wie solche Vorgänge zur Profilierung der "angesehenen" Politiker herhalten müssen. In der Ostseezeitung steht doch tatsächlich : "Vizeoberbürgermeister Ulf Dembski verwies die Neonazis umgehend des Hauses"
      Nach kurzer Recherche gibt es darüber allerdings Unstimmigkeiten. Das veröffentlichte Video zeigt jedenfalls einen Dembski im Vorraum des Museums, der sich erklärt im Vorstand des Museums zu sein. Dembski verwies die Neonazis anscheinend "umgehend" nachdem diese ihr Ziel erreichten und das Haus selbst verlassen wollten.

      M

      Löschen
    2. Anonym31.1.12

      Auf die Seite kommt man, wenn man "Greifswalder Nationalsozialisten" eingibt.
      Ich wollte wissen, ob es sie tatsächlich gibt. Ich komme nämlich aus dem Muspott und kann es immer noch nicht glauben, dass sich die braune Seuche wieder verbreitet.
      Laut Impressum haben sie ihren Sitz in Grevesmühlen.

      -LOBBI Landesweite Opferberatung Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern

      diese Seite bevorzuge ich aber.

      Löschen
    3. Anonym31.1.12

      Also kein Zufall sondern gezielt gesucht. :)

      Löschen
    4. Anonym31.1.12

      Gezielt gesucht nach anderen Berichten über die Vorkommnisse, wenn Sie so wollen, ja gezielt gesucht.
      Mir ist jetzt noch klarer geworden, warum die Nazis in Watte gepackt werden.
      Da liest man Sätze wie: *Die Linken, die stinken*
      Das muss für Dobrindt und Co wie Musik in den Ohren klingen.
      Die Nazis stehen bei Fuss.
      Die Weltfaschistn können sich auf die braune Garde verlassen.

      Löschen
  2. Anonym30.1.12

    Ein LB-Schreiber fragt: heisst Verfassungsschutz gleich Nazischutz?
    Es scheint so, denn die Drecksarbeit leisten die Nazis.

    AntwortenLöschen
  3. Manfred Peters30.1.12

    Wer gestern (29.01.) bei Jauch den ehem. VS-Präsidenten* Peter Frisch gesehen hat, dem konnte je nach Temperament das Blut in den Adern gefrieren, der Atem stocken oder einfach nur die Kinnlade runterfallen.
    Der SPIEGEL ONLINE versucht das u. a. so aufzuarbeiten:
    http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,812123,00.html

    Hier noch einige Zeit in der Mediathek,
    http://daserste.ndr.de/guentherjauch/guentherjauch161.html

    demnächst sicher bei YouTube, als ein böses Dokument des Zustandes unserer Gesellschaft, wenn die Auftritte von Doofrind und Wollenbecker/Längsfeld auch noch ernst genommen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Edward31.1.12

      Hier der Link zur Mediathek direkt , der Auftriit von Frisch ab 10:23 min
      Übrigens heißt der Generalsekretär der CSU Dobrindt und Vera Wollenberger heißt wieder Lengsfeld
      Ach, und der Link zum SPON hier

      Löschen
    2. Manfred Peters31.1.12

      @ Ach Edward,
      Du kommst immer wieder aus dem Springer-Mustopf. Lese doch mal solche Zeitschriften wie den Freitag (08.08.20011!):
      „... Apropos Dobrindt: wo kommt dieser Name überhaupt her? Ich musste ja zunächst an "tobendes Rind" denken.  Als solches - erlauben Sie mir die Abschweifung - rechnete  er, obwohl beileibe kein Stier, womöglich in Spanien unter KULTURGUT, denn: auf rote Tücher springt auch er prompt an.  Aber ich bin kein Sprachforscher und überlasse die Recherche da lieber dem einzigen Professor für  Namensforschung Deutschlands Jürgen Udolph ("Buch der Namen"). Vielleicht liege ich mit "tobendem Rind" gar nicht ganz falsch. Immerhin wurde Dobrindt schon einmal aus eignen CSU-Kreisen als "Doofrind" bespöttelt... „
      Den Link kann ich nur wieder „analog“ einkopieren.*
      http://www.freitag.de/community/blogs/asansoerpress35/dobrindt-gewitthaeutet---via-linken-bashing-in-die-datei-fuer-krudes
      Es gibt durchaus ältere Bezüge zum doofen Rind!
      Ob die verpeilte Dame nun Querfeld, Busenwunder (Wir haben mehr zu bieten!) oder Titten-Elli heiß ist mir egal. Jeder wusste wohl, wen ich meinte. Woher die beiden letzten N-Namen kommen, musst Du nun aber selbst rausfinden. ;-)

      *Es wäre für mich interessant, wenn Du mir mal verrätst, wie es Dir gelingt direkt zu verlinken.

      Löschen
    3. Edward31.1.12

      okay, habe die Satire nicht erkannt, konnte man nach dem ersten Absatz auch nicht erwarten

      Die Verlinkung mache ich mit html-Code, der auch in diesen Kommentaren verwendbar ist. lupe meint zwar, dass html-Code in Blogger.com nicht geht, aber einige funktionieren und zum Glück auch die Verlinkung. Leider kann ich dir das nicht hier rein schreiben. Richtig geschrieben erscheint er natürlich als Link und falsch geschrieben, meckert Blogger.com, dass der Code unkorrekt ist udn verweigert die veröfentlichung.
      Aber du kommst sicher <a href="http://www.html-seminar.de/externe-links.htm" target="_blank> hiermit </a> zurecht.

      Löschen
    4. Edward31.1.12

      Ups. der target-Code geht also nicht.
      Aber du kommst sicher hiermit zurecht.

      Löschen
    5. Hier ist es ausführlicher aber nicht besser erklärt worden.

      Löschen
    6. Manfred Peters31.1.12

      @ Edward&lupe
      Dankeschön, werde mir Mühe geben, dass es nicht „ins Auge gehen“ kann ;-)
      Sonst lasse ich es lieber.

      Löschen
  4. Anonym31.1.12

    Wer gestern bei Jauch, also vorgestern....
    Nee, ich wollte, aber das tue ich mir nicht mehr an.
    Mein Temperament ist zu unausgeglichen. Diese Sendung erträgt man nur, wenn man sich daraus einen Gaudi macht und in der Lage ist, (ich habe das Wort vergessen), Tränen lacht und so humorvoll war ich nicht drauf.

    Eine Sendung über Kinderfeste in M/V, die Nazis organisierten brachten meinen Atem zum Stocken. Leute, die gefragt wurden, ob sie das nicht stört, wenn Nazis diese Feste organisieren äusserten: Nö, dit is ja allet kostenlos hier und mein Freund is och inner NPD usw.

    Deutschland ist schon einmal auf die Masche der Nazis reingefallen und ich fürchte, wenn die Politik weiter so betrieben wird wie bisher, passiert es wieder.
    Armut und Not spielen den Rattenfängern in die Hände.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym31.1.12

    @ M oder Martin?

    Mal ehrlich, sympatisieren Sie mit den Nazis oder nicht?

    Die Nazis werfen, ja wem nun, egal, sie finden es nicht i.O., wenn nur an die Opfer des Faschismus gedacht wird.
    Die Opfer, die die Deutschen zu beklagen haben, finden nach deren Meinung keine Beachtung.
    Wurmt Sie das auch?
    Mich wurmt es nicht, weil ich denke, dass Krieg die Menschen entmenschlicht und sie im Krieg zu grausamen Taten fähig sind, an denen sie in Friedenszeiten nicht mal im Traum dachten.
    Die Deutschen haben den Krieg begonnen und ihn, gerechter Weise auch verloren.
    Keiner kann heute von sich sagen, wie er reagieren würde, wenn alle seine Verwandten, seine Kinder oder seine Eltern von fremden Besatzern ermordet werden.
    Krieg bringt immer unendliches Leid für beide Seiten.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym31.1.12

    Denkbonus

    - Wir sind erledigt

    - Overkill

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google