2. September 2020

Zum letzten Mal in eigener Sache

Abgemacht war, dass ich mich melde, wenn ich erledigt habe, was zu erledigen ich angekündigt hatte. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass ich das nie schaffen werde, dass immer wieder etwas zu tun bleibt. Inzwischen hat sich mein Privatleben gründlich geändert. 

Was sich nicht geändert hat, ist der Verfall der journalistischen Qualität der OZ und vieler anderer Medien. Es wird weiterhin Quark in großen Mengen abgesondert, für den OZ-Käufer weiterhin anstandslos zahlen, wenn es auch immer weniger Käufer sind. Alles, was zur Qualitätseinbuße zu schreiben war, habe ich hunderte Mal geschrieben. Dem habe ich schon lange nichts mehr hinzuzufügen. Deshalb beende ich die Bloggerei endgültig, bis auf die alljährliche Zahl der verkauften OZ. Diesen Niedergang zu dokumentieren, macht fast keine Arbeit.
Wenn Blogger.com mich nicht hinauswirft, bleibt mein Blog im Internet. 

Was ich gut finde: Inzwischen beobachten viele aufmerksame Menschen in D. Medien und veröffentlichen, was ihnen auffiel. Hier nur drei Beispiele, die typisch sind: 


... Als Volontär habe ich von einem Kollegen den Satz gelernt: “Wir korrigieren nur, wenn einer anruft.” Ich hatte einen Fehler gemacht und jemanden gefragt, wie ich damit am besten umgehe. Dass man auf einen Fehler reagieren musste, kam selten vor, aber auch dann gab es noch mehrere Möglichkeiten, eine unangenehme Korrektur zu umgehen. Man sagte zum Beispiel: “Wir berichten morgen noch mal, und dann steht’s ja richtig in der Zeitung.” Natürlich erwähnte man dann am darauffolgenden Tag nicht, dass man zuvor einen Fehler gemacht hatte. Und das tat man auch dann nicht, wenn jemand anrief, der fand, da sei ja nun einiges durcheinander geraten. Dann konnte man sagen: “Wir kommen einfach zu Ihnen und machen die Geschichte noch mal aus Ihrer Perspektive.” ...
 

... Wer wirklich daran interessiert ist, guten Journalismus zu betreiben, muss in der Lage sein, nicht nur Hintergründe zu entdecken, sondern auch stets sich selbst kritisch zu hinterfragen.

Und dann muss man feststellen: Ja, in den Medien werden tatsächlich Lügen verbreitet. Tagtäglich. Hinter so manch öffentlich gegebenem Ehrenwort versteckten sich üble Machenschaften.

Wie oft werden Politiker zitiert oder kommen im Fernsehen selbst zu Wort, die ihre Haut retten wollen, nachdem sie Unredliches getan haben? Wie viele Bürgermeister stellen der Leserschaft die Situation in ihrer Kommune anders dar, als sie in Wahrheit ist?! Die Agierenden selbst mögen es vielleicht nicht so sehen, sehen sich in einer Verteidigungslage, in der ihnen jede Notlüge erlaubt scheint. Doch es ist und bleibt eine Lüge, wenn man die Wahrheit verdreht.

Auch das Weglassen eines Teils der Realität ist eine Lüge. Denn dies bedeutet, dass das Gesamtbild verfälscht dargestellt wird. ...

 

Corona-Demo, Nawalny, Krieg und Frieden: Der unterirdische Zustand deutscher Medien

... Wir erleben aktuell nochmals eine Verschärfung der verzerrenden, eintönigen und angepassten Meinungsmache, wie sie bereits in den vergangenen Jahren und besonders extrem seit den manipulativen Kampagnen zum „Maidan“ 2014 zu bezeugen war: Seit dem Ausrufen der „Corona-Pandemie“ stehen viele große deutsche Medien noch unseriöser und enger an der Seite von politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern als ohnehin schon. „Ausreißer“ aus der medial hergestellten Corona-Deutung, oder jener zu Russland und anderen Themen, werden mit harter sozialer Ausgrenzung bestraft. Ein nochmals gesteigerter journalistischer Herdentrieb mündet in eine absurde mediale Eintönigkeit, die seit dem Ausrufen der „Pandemie“ geradezu exzessiv betrieben wird: In einer Zeit, die eine kritische Debatte extrem nötig hätte, haben viele Redakteure großer Medien ihren Dienst am Bürger endgültig eingestellt. ...


Allen Lesern, die sich auf diese Seite verirren, wünsche ich Erkenntnisgewinn, und lassen Sie sich nicht verblöden.

Machen Sie es gut, wünscht

lupe

28. März 2019

Verkaufte Auflage der OZ seit 1991

https://www.datawrapper.de/_/7wzDr/

9. Januar 2014

In eigener Sache

Nach fast neun Jahren Bloggerei, fast 11800 Einträgen, zwei Pausen und mittlerweile unerträglicher Langeweile, die mir das Lesen der OZ bereitet, lege ich ab morgen bis voraussichtlich zum Jahresende eine Pause ein.
Die Kommentarfunktion schalte ich morgen ab.

Die Zeit werde ich nutzen, um zusammenzutragen, was ich über mich, die Leute um mich herum und über Ereignisse erinnern kann, eine Art Familiengeschichte. Sie wird nicht veröffentlicht werden, sondern ist für meine Enkel gedacht, egal, ob und wenn ja, wann sie das lesen/anschauen wollen.

Wenn ich damit fertig bin, melde ich mich wieder. Bis dahin wünsche ich allen meinen treuen Lesern Gesundheit und Wohlergehen.

Zufallslesern wünsche ich zusätzlich Erhellung, falls sie Alteinträge lesen möchten. Da sich in der OZ nichts zum Besseren geändert hat und auch nicht ändern wird (Meine Beobachtungen zeigen, es geht abwärts mit der Qualität und der Zahl der OZ-Käufer.), bleiben die Einträge im Archiv aktuell. Nutzen Sie auch die Suchfunktion ganz oben links und die Blogliste rechts.

Lassen Sie sich nicht verblöden, wünscht Ihnen
lupe

Wertloses

Das Blättle käst sich mit dieser zu 100 Prozent wertlosen Spekulation eine Blickpunktseite lang aus, ohne auch nur einen Autoren der Machwerke zu nennen:

Sommer- oder Wintermärchen?
Die Fußball-WM 2022 in Katar findet vermutlich im Winter statt. Offiziell ist das noch nicht, ein Wunsch der Fifa aber wohl schon. ...

Der Aufmacher endet so:
Und die ganzen Korruptionsvorwürfe (Gibt es auch halbe Vorwürfe?)? Dass sogar europäische Regierungschefs ihren Stimmberechtigten Mitgliedern im Fifa-Exekutivkomitee aufgrund wirtschaftlichen Interessen empfohlen haben, für Katar zu stimmen, wie Sepp Blatter im September in einem „Zeit“-Interview einräumte? Kann ja immer noch mal Thema werden.
Thema in der OZ? Dass ich nicht lache. Anderswo ist es seit Jahren Thema, z.B. hier.
Google