16. Dezember 2010

"Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks"

Hier können Sie unterzeichnen.
Jeder Journalist, der sich nicht nur so nennt oder Kopierer und Nachplapperer ist, müsste diesen Appell unterzeichnen. Auch müssten jene unterzeichnen, die von Wikileaks profitiert haben und jetzt feige die Klappe halten.
Dass OZ-Redakteure oder gar dieser Hauptstadtbürokommentator unter den Unterzeichnern sind/ist, würde mich verwundern.

Ich bin kein Journalist und habe dennoch unterzeichnet.
Achso, mein Amazonkonto habe ich gekündigt.

Kommentare:

  1. Anonym16.12.10

    Lupe, die erste Verlinkung zeigt:
    Schreiben Sie einen Blog

    Das ist nicht der Appell.

    Über YouTube:

    KNFM über Wikileaks XXL

    sehr interessant,

    auch über die taz erreichbar.

    Wir sollen nicht wissen, was unsere Volksvertreter in unserem Namen alles so machen.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym16.12.10

    Kleine Korrektur zu YouTube:

    KenFM über Wikileaks XXL

    AntwortenLöschen
  3. Verlinkung berichtigt, danke!

    AntwortenLöschen
  4. Anonym16.12.10

    Die Verlinkung funktioniert nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Manfred Peters16.12.10

    Versucht es doch einmal über diese Adresse:
    http://www.campact.de/leaks/sn1/signer

    AntwortenLöschen
  6. Anonym16.12.10

    Es funktioniert auch über

    Telepolis

    in der Blogliste.

    Der letzte Satz, also ganz unten verlinkt zur "taz"

    AntwortenLöschen
  7. So, nun scheint es ja endlich mit der Verlinkerei geklappt zu haben:
    http://bewegung.taz.de/aktionen/4wikileaks/beschreibung

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google