4. Januar 2012

Wichtige Fragen unbeantwortet

Weil die OZ wie so oft keine Ahnung hat, wird spekuliert und werden die Leser befragt:

Die wichtigsten Fragen bleiben unbeantwortet. Lassen Sie sich also nicht veralbern. Ist schon schlimm genug, dass sie für Spekulationen, eine dumme Frage und Beiwerk zur Kasse gebeten werden.
Dazu dieses Zitat aus einem viel zu langen Blogeintrag, den niemand komplett lesen muss:
... Die tägliche Schadensanalyse kann man ja bequem dem Mainstream entnehmen, der in dieser Sache mit einer Zähigkeit zu Werke geht wie man es selten in solcher Intensität gesehen hat. Als sei es bereits ausgemachte Sache unseren jetzigen „Grüßaugust“ verbindlich zu entsorgen, würde er sich nur nicht so winden. Die Fakten und Details in der Sache, zu welchen Konditionen er Kredite bekam, wann Wulff was sagte und gar seine letzten hilf- bis kopflosen Attacken gegenüber ach diesen ehrbaren Medien gerinnen schon längst zu einem Ekelstreifen vorgeschobener Moral, die ja selbst diesen Gazetten nicht wirklich eigen ist und die dem Grunde nach gar keiner mehr sehen mag. Eine viel interessantere Frage ist doch, warum Wulff jetzt ins Visier dieser reißenden Pressemeute gelangte. Natürlich nichts nachweisbar, denn auch der Presseklüngel funktioniert ja unter Kollegen ganz hervorragend – die Krähen und das Auge. Was auf dem Anrufbeantworter der Bild passiert, kommt urplötzlich und völlig scheinheilig aus dem gedruckten Süddeutschland daher. So wird der arme Michel einmal mehr der wahren Hintergründe zur Geschichte beraubt, wer da am Ende tatsächlich den Daumen über den Wulff senkte und ihn damit zum Abschuss freigab. Schade, wir hätten es gerne gewusst, denn dann wüssten wir noch mehr über den „Bundesdeutschen-Klüngel-Verein“ dem Wulff jetzt nicht mehr angehören darf, die Hetzer und Häscher aber sehr wohl. ...

Kommentare:

  1. Anonym5.1.12

    Wulff droht Bild mit Krieg:

    http://www.jungewelt.de/2012/01-03/053.php

    AntwortenLöschen
  2. Anonym6.1.12

    Libertad meint...
    Nichts nachweisbar? Warum hat Wulff der Zeitung denn ein Veröffentlichung des Telefonates untersagT?
    Tja, vom Grüßaugust bis zum Dummenaugust war es nicht weit.
    Ein Bundespräsident, der die Presse erpresst, oder ihr droht. Dümmer gehts wirklich nicht.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google