24. Januar 2012

Erinnerung

Ja, diese Griechen:
... Hier sehen viele das grundsätzliche Problem: Die Benennung der Übeltäter allein bringt noch keinen Cent in die leere Staatskasse. „Müll“ nennen sie deshalb diese Liste angesichts des Umstandes, dass reiche Griechen allein in der Schweiz mehr als 200 Milliarden Euro meist an der Steuer vorbei gebunkert haben. ...
... stand auf der Politikseite. Müssten da nicht eines jeden Journalisten bildliche Alarmglocken klingen, wenn er denn welche hat? Milliarden, Schweiz, an der Steuer vorbei - war da nicht auch was in D.? Was ist aus den von Deutschen an den Finanzämtern vorbei in der Schweiz gebunkerten Milliarden geworden? Achso, dazu gab es keine Agenturmeldung, geschweige denn eine Liste der Steuerhinterzieher.

Und wenn ich schon dabei bin, noch dies, nichts für OZ-Leser:
Seit Anfang der 1980er-Jahre ist der Anteil der Arbeitnehmer an der Finanzierung öffentlicher Aufgaben merklich gestiegen, der Anteil der Unternehmen ist hingegen zurückgegangen. Auf die Lohnempfänger entfielen 2010 rund 66 Prozent des Volkseinkommens, während ihr Beitrag zum Aufkommen an Steuern und Abgaben mit 80 Prozent deutlich überproportional war. Entsprechend geringer fiel der Anteil der Unternehmens- und Vermögenseinkommen aus. Dies geht aus einer Studie der Steuerexperten Prof. Dr. Lorenz Jarass und Prof. Dr. Gustav Obermair im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Die beiden Professoren aus Wiesbaden beziehungsweise Regensburg haben ausgerechnet, dass die „tatsächliche bezahlte" Steuer- und Sozialabgabenbelastung von Lohneinkommen 2010 bei durchschnittlich 45 Prozent lag. Von den Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögensanlagen gingen hingegen lediglich 22 Prozent an den Staat.
Die Forscher haben im Detail untersucht, wie die geringe Durchschnittsbelastung von Kapitaleinkünften zustande kommt. Einen wesentlichen Grund sehen Jarass und Obermair in legaler Steuervermeidung und Steuerflucht. Das deutsche Steuerwesen werde den Anforderungen einer globalisierten Wirtschaft nicht gerecht. Es biete die Möglichkeit, „erhebliche Anteile von großen, in Deutschland erworbenen Einkommen legal dem deutschen Fiskus" zu entziehen. Ausgehend von ihren Analysen haben die Steuerexperten einen Maßnahmenkatalog entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Schieflage überwinden und die öffentlichen Haushalte auf eine solidere finanzielle Basis stellen ließen. Ihre Vorschläge ließen sich auf nationaler Ebene umsetzen, ohne etwa mit EU-Recht zu kollidieren, betonen die Forscher. ...
Wer die Schrift Steuermaßnahmen zur nachhaltigen Statsfinanzierung lesen möchte, kann es hier tun.

Kommentare:

  1. Anonym24.1.12

    Die deutschen Steuersünder...

    Das Martyrium Europas beginnt erst. Griechenland ist erst der Anfang.

    Quelle: Politprofiler oder mein Politblog

    "Iran:Öl-Embargo-Merkel macht sich zum Affen der Welt"

    ganz vorsichtig will ich mitteilen, dass mit dem Affen steht so bei den angegebenen Quellen, stammt also nicht von mir. ausserdem würde ich süsse Äffchen nie mit Merkel vergleichen.

    weiter

    Die EU ist sogar bereit, gerade die EU-Länder, die bereits unter dem hohen Schuldendruck leiden, noch mehr mit diesem Öl-Embargo zu schädigen. Gerade Italien und Spanien sowie Griechenland sind von diesem Boykott betroffen und müssen sich nun andere Lieferanten suchen. Das bedeutet für die Bevölkerung noch höhere Preise.

    Ja begreift denn niemand von unseren hohen Damen und Herren, dass die USA gerade dabei sind, Europa platt zu machen?
    Das sind schon merkwürdige Spiele, die da gespielt werden, erinnert mich an das Gelesene über Sado-Maso.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym25.1.12

    Libertad meint.
    Der Merkelsche Rettungswahn für Griechenland hat doch eher andere Ursachen, denn wer bezahlt den anstehenden Krieg gegen den Iran?
    Israel und die USA sicher nicht. Das machen die Europäer doch mit links, Oder anders gesagt. Warum wurde Griechenland aufgerüstet und ist nun hoch verschuldet? Der Präsident ein Bänker . Spanien ebendso. Italien auch...
    Deutschland braucht keine Anmahnung zum zahlen, das macht der Merkelsche Rettungswahn von alleine.

    Der demokratisch gewählte Präsident in Griechenland Papandreo: Ausgetauscht durch den ehemaligen Zentralbank-Chef Papademos !
    Der demokratisch gewählte Präsident in Italien Berlusconi: Ausgetauscht durch den ehemaligen Goldman&Sachs-Banker Monte !
    Neuerdings übernimmt in Spanien der ehemalige Lehman-Brother-Chef Spaniens die Finanzen im Land.

    Was sagte R,Fuld, und überwies noch am Vorabend seiner pleite gegangenen Bank ein paar Milliarden aus den USA an Israel?
    "Ich möchte unseren Feinden ihr Herz bei lebendigem Leibe aus dem Leib reissen, und es fressen während sie noch leben."

    Alles Klaro?

    Das schönste ist, die USA halfen seiner Bank nicht. Sie ging pleite. Worauf die USA herbe Kritik einsteckte.
    Deutschland überwies am Vorabend der Pleite,(wie gut so etwas soch funktioniert) an diese Bank einen dreistelliegen Millionenbetrag, obwohl die deutschen ebend von dieser Bank , Nachricht erhalten hatte, das sie dieses nicht braucht. Na klar....die Überweisung der Deutschen, war ein "Versehen" des Computers.....hahaha ;-)
    Gut das wir Steuerzahler haben, welche den "Rettungswahn" bezahlen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google