18. Januar 2012

Das geht doch keinen etwas an

Wochenlang hat sich die OZ an der käsigen Geschichte vom schnorrenden Hungerleider und Grüßaugust hochgezogen. Ein anderes Thema wurde dagegen vernachlässigt, eines zum Thema unser aller Geld:
Wie der Oldenburger Versorger am Montag mitteilte, steigt der Preis zum 1. März für alle Stromprodukte mit Ausnahme der Festpreisangebote um brutto 0,83 Cent pro Kilowattstunde (kWh). ...
Als Grund für die Erhöhung gab EWE den Anstieg der Netzentgelte, der EEG-Umlage sowie die neu eingeführte Industrieumlage an. „Wir hätten den Strompreis für unsere Kunden gerne weiter stabil gehalten, können aber die Höhe der Netzentgelte nicht beeinflussen und müssen natürlich auch die Einführung der Industrieumlage so akzeptieren“, sagte Jörg Budde, Vorstand der EWE Energie AG. ...
Dazu ein Kurzkommentar:
Es ist unglaublich, dass diese “Industrieumlage” keinen Proteststurm auslöst.
“Die im Herbst 2011 von der Bundesregierung beschlossene Industrieumlage soll energieintensive Großbetriebe schützen. Seit Jahresbeginn wird solchen Großkunden auf Antrag die Zahlung von Netzgebühren erlassen. “
Dafür wird den privaten Haushalten wieder in die Tasche gegriffen. Ob Banken oder energieintensive Großbetriebe, ihnen wird das Geld von dieser Regierung hinterher geworfen.
Wissen die genasführten OZ-Leser davon, was Blogleser spätestens teilweise seit dem 25. Oktober 2011 wissen?

Kommentare:

  1. Kulbrod18.1.12

    "...an der käsigen Geschichte vom schnorrenden Hungerleider und Grüßaugust..."

    Sehr treffend!

    AntwortenLöschen
  2. Anonym19.1.12

    Bild-Mailbox-O-Ton eines Gejagten

    *Hör mal Alter... wenn du deine schmierigen Journalisten-Griffel über die Tastatur bewegen solltest und in deinem Tittenblatt über mich herziehst, dann mach ich dich platt...steck dir deinen Schniedel zwischen die Zähne...komm Alter, sei lieb, wird auch nicht dein Schaden sein...du weisst doch, wie das läuft...*


    Christian Wulff-freispruch

    Über das TV-Interview des Herrn Wulff möchte ich mich nicht weiter auslassen. Mir kamen fast die Tränen und ein hauch von Mitgefühl erfasste mein Herz. Der arme Wulff. Was musste und muss er sowie seine Familie alles erleiden.
    Die große Verarsche in Farbe und live, der Bundespräsident als Unschuldslamm. Nun wissen wir es alle: Wulff übt sein Amt mit Freuden aus, mit Respekt vor der Demokratie und leistet gewissenhaft seinen Beitrag für Deutschland und die deutschen, damit alles so bleibt wie es ist.
    Beschissen und beschissen werden. Deshalb wird er uns auch weiterhin dienlich sein. (abwarten)
    Ich hatte auch nichts anderes erwartet.
    Der politische Sumpf wird sich selbst nicht trockenlegen.
    Beispiele dafür gibt es genug. Diese Typen erfreuen sich der Narrenfreiheit, sind nicht angreifbar und schützen sich gegenseitig vor rechtlichen Konsequenzen.
    Dafür verlieren andere schon einmal ihren Arbeitsplatz, weil sie angeblich einen leergutbon unterschlagen, oder drei maultaschen entwendet hatten.
    Die Doppelmoral unseres Rechtsempfindens. Der Unterschied zwischen Oben und Unten. Arm und Reich, Staat und Bürger.
    Bleibt abzuwarten, ob das muntere Geplauder einer Blöd-Mailbox uns noch etwas zuflüstert. Eher nicht.
    Frei Blog-die Erdmännchen mit Humor-wie lieb sie mir doch sind.

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich ein toller Blog, mit tollen Beiträgen. Wir, das sind Studenten des 18. Medienlehrgangs der Universität Graz, haben seit kurzem auch einen Blog und würden uns über neue Leser freuen.
    http://mkl18.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google