20. November 2010

Langweiler des Tages

Das wundert mich:
Deutsche Einheit als Erfolgsstory
Für Richard Schröder hat das wiedervereinigte Deutschland nach der friedlichen Revolution von 1989 eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Daran ließ der vielfach geehrte Philosoph und Theologe bei der 23. Greifswalder Rede „Die deutsche Einheit, besser als ihr Ruf“ am Donnerstagabend im Krupp Kolleg keinen Zweifel. Und er bekam dafür viel Beifall aus dem voll besetzten Auditorium. ...
Ich kann nicht verstehen, dass Leute sich solch einen Vortrag anhören, und dass einer der Zuhörer mit Nachgeplapper auch noch die Leser der Greifswalder Zeitung langweilt. Das kann nur mit Materialnot in der Redaktion zusammenhängen.

Ich würde nie und nimmer solch einen Vortrag besuchen, um mir anzuhören, was ich über die Einverleibung der DDR zu denken habe. Auch ist mir piepegal, was Schröder darüber denkt (Wie hoch war das Honorar für das Geschwätz? Darüber gibt der kritische Hochwertjournalist Nachplapperer keine Auskunft.).
Jeder Bürger hat seine Erfahrungen gemacht und kann für sich daraus etwas ableiten oder es auch lassen - was ich übrigens für besser halte, denn dann bleibt Zeit, über Sinnvolles nachzudenken.
Trotz alledem viel Vergnügen auch weiterhin mit Ihrem OZ-Abo!

Kommentare:

  1. Manfred Peters20.11.10

    Aber die Einschläge kommen näher, auch die Usedomer-Ausgabe hat ähnliche Selbstweihungsveranstaltungen im Angebot:
    http://www.ostsee-zeitung.de/usedom/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=2960841

    AntwortenLöschen
  2. Das ist nicht nur Selbstweihung, sondern vor allem Reklame für ein Buch.
    Vor allem können damit Spalten gefüllt werden. Die Materialnot muss dramatisch sein.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym20.11.10

    ... und er bekam viel Beifall....

    Was die Bauern wohl denken , wenn sie solch ein Geschwätz hören, die vor dem Ruin stehen oder die Kaufpreise für die bewirtschafteten Ackerflächen nicht zahlen können (Ausverkauf der Ackerflächen)
    Nun halte ich mich zurück, denn ich war ja nicht da und gehe in Greifswald eh´ zu keinen Runden, egal von welchem Verein.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google