15. Dezember 2013

Danke, Markus Neugebauer!

Tatsächlich hatte das Blättle am Freitag eine dreiviertel Seite über die Eröffnung einer Autobahnraststätte verscheuert:
Darin durften sich die Leser an diesen Bildunterschriften erfreuen:

Wenigstens ein Leser fand diese unternehmerfreundliche, aufgeblasene PR-Kampagne so unmöglich, dass er sich zu einem Leserbrief aufraffte:
Gibt es denn in bzw. aus Mecklenburg-Vorpommern mittlerweile wirklich so wenig Interessantes zu berichten, dass eine Tankstellen- bzw. McDonalds-Filialeröffnung fast eine ganze Seite einnimmt? Irgendwie kommt das Gefühl auf, da musste "auf Teufel komm raus" noch irgendwie das Blatt gefüllt werden.
Ich wohne in Schleswig-Holstein, lese als ehemaliger Rüganer aber täglich das OZ-Epaper. Teilweise auch im Büro, wo mir Kollegen ab und an über die Schulter gucken und mitlesen. Heute musste ich mir schallendes Gelächter anhören, als ein Kollege das Foto mit dem Kommentar "Marianne Bentin bewundert eine Toilette." sah und meinte: "Ach, Toiletten sind immernoch was Bewundernswertes im Osten?".
Mal ganz ehrlich, der Knaller ist dieser aufgepustete Bericht nicht wirklich, oder? Vor allem, weil mittendrin auch nochmals geschrieben wird, dass auch den dänischen Durchreisenden die Toiletten besonders gefallen haben. Ich dachte bisher immer, MV punktet mit seiner tollen Landschaft, den Tourismusangeboten und den netten "Fischköppen", aber offensichtlich haben die Rasthoftoiletten einen höheren Stellenwert? Dieser Bericht war doch mal im wahrsten Sinne des Wortes ein "Griff ins Klo"!
Markus Neugebauer

Kommentare:

  1. Anonym15.12.13

    Klar das die über McDonald schreiben. Das die immer noch Hungerlöhne zahlen, interessiert doch die Wasser-Prawda nicht. Hauptsache Arbeitsplätze, ob die Menschen davon leben können, interessiert doch die Redakteure nicht. Das sich Marianne Bentin (70, CDU), Bürgermeisterin des 325-Einwohner-Ortes Niendorf, gleich neben der Autobahn, für dieses Bild hergegeben hat, ist kein Wunder, sie läst sich ja auch als strickende Bürgermeisterin ablichten.
    Der journalistischer Dünnschi... in der OZ wird mit jedem Tag größer.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym17.12.13

    Jau, ein Griff ins Klo, ich lach´ mich kaputt, im Osten gibt es
    Klo´s, richtige Wasser-Klo´s, kein Plumps-Klo, stand das auch da? oh Gott oh Gott...

    Ich hätte es nicht geglaubt, würde es hier nicht stehen.
    Ich weiß schon, warum ich keine Zeitung lese, sondern nur Blogs....oder mal was online.

    eine schöne Toilette...eieiei....
    ach, ich hab´ so schön gelacht...

    Das ist reif für´s Kabarett, man müßte direkt Schramm, Rehter, Pispers oder einen von den anderen hochkarätigen Witzbolden den Lacher stecken.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym18.12.13

    Nicht nur die Hungerlöhne...., der ganze Fraß bei Mc. Doof ist für die Tonne, alles meist Fettmacher...
    Bürger=Würger ...für mich jedenfalls, was da so alles drin ist, will ja keiner wissen und wie das Vieh, was da zwischen den Weizenplatten liegt, gehalten wird, interessiert sowieso keinen Menschen....leider Gottes.

    Mc. Doof kommt woher? Aus Amerika, dem Land der unbegrenzten Gemeinheiten... und sowas alles, nicht wahr?!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google