20. April 2012

Daumen hoch für den Notkurier

Der Notkurier hatte vor fast einem Jahr über eine
Asbesthölle vor den Toren der Insel Usedom
geschrieben.
Skandal. Über 80 000 Quadratmeter des giftigen Baustoffes wurden auf dem Armeeobjekt Relzow offenbar unsachgemäß entsorgt. ...
Hat die OZ darüber berichtet? Ich fand keine Zeile darüber.

Heute nun berichtet der Notkurier, nicht die OZ:
Asbest-Skandal: Geht es bald Mitarbeitern an den Kragen?

Der komplette Müll in der Relzower Asbest-Hölle ist aus dem Boden. Unglaublich: Gut 9000 Tonnen Schutt wurden illegal verklappt.
„In dieser Größenordnung ist uns so etwas noch nicht untergekommen“, erklärt Amtsleiter Ingolf Zölfel. Mehr als 80000 Quadratmeter asbesthaltigen Welleternits wurden im vergangenen Jahr nicht nur unsachgemäß von den Dachflächen entfernt, sondern auch auf dem Gelände verbuddelt. Nachdem ein staatlich vereidigter Gutachter im Juli 2011 mit den Untersuchungen begonnen und zunächst ein Areal von fünf Hektar in Augenschein genommenhatte, entdeckten die Behörden auf mehr als der doppelten Fläche vergrabenen Bauschutt und anderen Müll.
„Die tatsächliche Flächenverteilung betrug rund elf Hektar“, sagt Landkreissprecher Achim Froitzheim. 
...
Wer wie die OZ lieber ganze Seiten mit Tierrätseln, Preispräsentationen und Filmreklame füllt, muss diese Asbest-Geschichte uninteressant finden.

Kommentare:

  1. Edward20.4.12

    na, Daumen hoch ist nicht. Auch nach Lesen aller im NK-Archiv verfügbaren Artikel zum Stichwort Relzow kann ich mir noch kein richtiges Bild darüber machen, was da eigentlich passiert ist.
    Aber die Story hätte wirklich auch in der OZ vermeldet werden müssen, zumindest als die Sache entdeckt wurde und als die Abtragungsarbeiten begannen. Auch wenn der Ort des Geschehens ausßerhalb des Verbreitungsgebietes ist. Da hast du schon recht.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym24.4.12

    Libertad meint:
    Zeitungen sind Teil das Sytems. Warum sollten sie also darüber berichten?
    OZ=Madsack=SPD
    Um von den Problemen abzulenken, wird der Platz mit Langweilern gefüllt

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google