12. März 2012

Wie die OZ Verspekuliertes richtigstellt


Die Greifswalder Redaktion hatte sich ebenso wortreich wie heftig darüber verspekuliert, ob jemand, der schon lange nicht mehr in Greifswald wohnt, sondern in Berlin, aus der Piratenpartei ausgeschlossen wird. Er wurde nicht.
Das teilt die OZ heute auch mit.
Jabbusch bleibt Pirat
Das Parteiausschlussverfahren gegen den früheren Greifswalder und Landesvorsitzenden der Piratenpartei in M-V, Sebastian Jabbusch, ist gescheitert. Der Gründer der Greifswalder Initiative „Uni ohne Arndt“ muss nicht mehr mit einem Rauswurf aus der Partei rechnen. ..
Der Autor nutzte die Gelegenheit, um noch einmal die angeblichen Vergehen aufzuzählen, die nicht zum Parteiausschluss führten. Fieser geht es kaum.

Kommentare:

  1. Anonym12.3.12

    Der Autor klärt über die Inhalte des offenen Briefes von Jabbusch auf, der ursächlich für das Verfahren war. Herr Jabbusch hat darin dem Minderjährigen verschiedene Straftaten vorgeworfen. Was daran fies ist würde mich interessieren. Aber Manfred "Textlink" Peters weiß da sicher besser Bescheid.

    M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut OZ gab es kein Verfahren:

      Das zuständige Parteischiedsgericht nahm das Verfahren aus formalen Gründen nicht an

      Außerdem begnügt sich die OZ sonst mit dem Hinweis OZ berichtete.

      Löschen
  2. Manfred Peters12.3.12

    Es gibt noch mehr Neues von den und über die PIRATEN!
    Piratenpartei darf Ex-NPD-Mitglied nicht ausschließen
    Das ist auch deshalb interessant weil der oben zitierte Beitrag so schließt: „... Es wäre das erste Mal gewesen, dass die Piratenpartei ein Mitglied vor die Tür setzt. bf“
    Und nicht aufgefallen, der Beitrag ist mit dem Kürzel „bf“ unterzeichnet? Das stand bisher für Benjamin Fischer, der doch in Rostock an höherer Stelle wirkt. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Anonym12.3.12

    Fischers Kürzel war bfi, nicht bf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bernd Frisch?

      Löschen
    2. Manfred Peters12.3.12

      Stimmt wohl, aber wer ist dann bf?
      Unter den „Kern-Redakteuren“ finde ich heute weder jemanden der zu „bf" noch zu „al" (anderes Kürzel) passt. :-(

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Google